Schlechteste Autofahrer in Bielefeld

Jetzt haben wir es amtlich: Die schlechtesten Autofahrer in NRW sind die Bielefelder!

 

Laut einer 1Live-Untersuchung hat jeder zehnte von hundert Bielefelder Bürgern schon mal ein Fahrverbot erhalten, jeder dritte musste seinen Schein ganz abgeben. Doppelt so viel wie im NRW-Durchschnitt haben die Bielefelder in den letzten zwei Jahren für Knöllchen ausgegeben. Und offensichtlich haben wir hier auch eine hohe Zahl an Blitzgeräten - so misstrauisch sind unsere Behörden gegenüber den heimischen Autofahrern.

 

Aber ist es wirklich gerechtfertigt, aufgrund der gewählten Kriterien zu behaupten, dass wir Bielefelder die schlechtesten Autofahrer sind? Die eiligsten womöglich - daher die vielen Geschwindigkeitsüberschreitungen. Und vielleicht nicht immer die intelligentesten - offensichtlich lernen wir nicht so schnell aus unseren Fehlern. Aber die miserabelsten?!

 

Zu unserer Verteidigung: Ein Verkehrsexperte auf WDR2 erklärte das verheerende Resultat damit, dass viele Bielefelder nicht nur in der Stadt wohnen, sondern auch dort arbeiten, also viel mehr innerstädtisch herum kurven. Da muss die Zahl der Verkehrsüberschreitungen ja höher sein. Zudem: Wenn es hier mehr "Blitzer" gibt, werden wir zwangsläufig auch mehr geblitzt. Da beißt sich die Katze doch in den Schwanz!

 

Auch wenn mir gerade heute morgen wieder zwei Autos fast in meinen Wagen gedonnert wären, finde ich, dass die Bielefelder dieses harsche Urteil nicht verdient haben. Außer, wenn ich just wieder so einen unentschlossenen Langsamfahrer vor der Schnauze habe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0